Dringend Unterstützer gesucht!

Ihr Grundstück liegt an einer viel befahrenen Straße oder Kreuzung?
Sie haben einen Zaun / eine Mauer, der / die täglich von vielen Menschen gesehen wird?
Dann könnten Sie uns eine große Hilfe sein…!

Wir haben unsere neuen Banner bekommen und suchen nun dringend Standorte dafür, um noch mehr Menschen in München auf unser Anliegen aufmerksam zu machen.

 

 

 

Wenn Sie unser Banner an Ihrem Zaun aufhängen (egal ob befristet oder unbefristet), dann helfen Sie mit, die Vernichtung eines für die ganze Stadt wichtigen Landschaftsschutzgebiets zu verhindern. Die Befestigung wird selbstverständlich durch uns erledigt und wird keinerlei Schäden an Ihrem Zaun hinterlassen!

 

  • Dem Grundstück kommt im Zeitalter des Klimawandels – insbesondere bezüglich des Bioklimas und der Kaltluftleitbahnen – eine äußerst wichtige Ausgleichsfunktion für das gesamte Stadtgebiet zu. Dies bestätigt das städtische Konzeptgutachen “Freiraum 2030 für München“
  • Das Baureferat hat selbst bestätigt, dass es die weitere Bebauung des Grundstücks (vor allem aus ökologischen Gründen) jahrzehntelang konsequent abgelehnt hat.
  • Das Baureferat hat selbst darauf hingewiesen, dass die Überplanung des Grundstücks in Anbetracht der geringen Anzahl an Wohneinheiten einen unverhältnismäßig hohen Aufwand (= Kosten für den Steuerzahler) darstellt.
  • Dem Immobilieninvestor war diese Haltung des Baureferats zum Zeitpunkt des Kaufs wohlbekannt.
  • Der Sinneswandel des Referats kam völlig überraschend und ausschließlich infolge eines Antrags von einigen Stadträten / auf Wunsch des Investors zustande.
  • Die Abstimmung im Stadtrat 2016 erfolgte auf Basis fragwürdiger Daten, die mit den realen Gegebenheiten nicht übereinstimmen (siehe z.B. hier und hier).
  • München braucht erschwinglichen Wohnraum für kleine und mittlere Einkommen, nicht noch weitere überteuerte Eigentumswohnungen.
  • Für das Landschaftsschutzgebiet sind Wohnblocks mit 70 – 80 Wohnungen und einer Tiefgarage mit über 100 Plätzen katastrophal, für den Wohnungsmarkt bei jährlichem Zuzug von 30.000 Menschen nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
  • Wenn in der Grenzkolonie Trudering ein Präzedenzfall mit Wohnungsbau im Landschaftsschutzgebiet geschaffen wird, dann gibt es künftig kein Halten mehr bei der Bebauung anderer wertvoller Grünflächen in München.

 

Bitte helfen Sie uns deshalb dabei, diesen städteplanerischen Sündenfall zu verhindern!